Arbeit statt Strafe

Die Heidelberger Dienste bieten die Möglichkeit, gerichtlich verordnete Arbeitsstunden, die im Rahmen von „Arbeit statt Strafe“ auferlegt wurden, abzuleisten. In der Regel erfolgt die Zuweisung dabei direkt durch die Gerichte, die Jugendgerichtshilfe, die Bewährungshilfe oder die Bewährungshilfevereine.

Dabei erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit einer Beschäftigung nachzugehen, werden an Arbeitstätigkeiten herangeführt, fördern soziale Kompetenzen und bekommen Hilfe zur Berufsorientierung.

Für ALG II-BezieherInnen besteht im Anschluss die Möglichkeit nach Absprache mit dem JobCenter eine geförderte Beschäftigung bei den Heidelberger Diensten aufzunehmen.

Kontakt

Christoph Konrad
06221 141053

Unsere Leistungen

mittendrin.sozial

Menschen mit Arbeit unterstützen und fördern, neue Perspektiven aufzeigen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Mehr

Service für Bürger

Für Heidelberger Bürgerinnen und Bürger unverzichtbar - stets mit Engagement und Verlässlichkeit im Einsatz. Mehr

Service für Arbeitgeber

Gemeinsam Lösungen entwickeln, die Arbeitgeberattraktivität stärken, Fachkräfte gewinnen und binden. Mehr

Arbeit und Ausbildung

Zusammen mit Jugendlichen, jungen und erfahrenen Menschen berufliche Perspektiven entwickeln. Mehr

Beruf und Familie

Netzwerke organisieren, gemeinsam familienfreundliche Lösungen entwickeln und Unternehmen bei der Umsetzung unterstützen. Mehr

Beratung und Vermittlung

Beratung von arbeitsuchenden Menschen. Mit neuen Perspektiven ins Berufsleben starten. Mehr